Gudes aus Holger´s Woscht- & Räucher-Küch´
Ein Testbericht

 

Fleischwolf „FW300“ von Beeketal
(März 2018)

test2.1.jpg (47620 Byte)

Wenn man(n) mit dem Wursten anfangen will, stellt sich recht bald die Frage: "Welchen Fleischwolf soll ich kaufen ?". 

Eine schwierige Frage. Will man doch zu Anfang nicht unnötig viel Geld ausgeben. Ganz abgesehen, dass man ja zu diesem Zeitpunkt Null Erfahrung hat. Es gibt Geräte in allen möglichen Größen und Preisklassen.

Auch wir hatten das Problem und haben uns im Herbst 2016 im Web einen No-Name-Wolf der 120€-Klasse bestellt und waren anfangs auch recht zufrieden. 

Die 1800 Watt machten einen wahnsinnigen Lärm - doch nach rund 4 kg Fleischverarbeitung stieg das Teil wegen Überhitzung für 20-30 Minuten aus.

Auch waren keine anderen Lochscheiben zu bekommen, da diese eine seltsames Größe hatten. Selbst der Hersteller / Importeuer zuckte nur mit den Schultern. Hmmm ...

Nach knapp einem Jahr hatten wir an dem Gerät keine Freude mehr und haben entschieden einen anderen zu erwerben. Da wir mit dem kleinen Tischkutter von Beeketal (Testbericht) sehr zufrieden sind, war es nur ein kleiner Schritt auch beim Wolf erst mal da nachzuschauen.

Wir haben uns schlußendlich für das Modell "FW300" zum Preis von rund 300€ entschieden. Die Bestellung / Lieferung verlief in gewohnter Weise ratzfatz und kurz darauf stand der Wolf bei uns in der Küche.

Robuste 14kg Gewicht sorgen für einen stabilen Stand. Alle wichtigen Bauteile (Schnecke, Lochscheiben, Konterschraube für Lochscheiben, Messer) sind aus Edelstahl und damit auch für die Spülmaschine geeignet. Drei Lochscheiben (3 - 5 - 8 mm), ein Stopfer, zwei Flügelmesser und vier Wursttüllen aus Kunsttstoff sind bei der Lieferung dabei. 

Weitere Lochscheiben (System "Enterprise Gr. 8 - ohne Nabe"; Durchmesser 62mm) sind im einschlägigen Handel in den Größen von 2 bis 16 mm erwerbbar. Eben das gefällt uns sehr gut. Auf die Tüllen zum Darmfüllen können wir Dank unseres Wurstfüllers verzichten.

Es macht eine Freude mit diesem Gerät zu arbeiten. Und es ist ein gutes Beispiel dafür, dass eine angegebene Wattzahl kein Kaufkriterium sein sollte. Wie oben beschrieben hatte unser erster Wolf "satte" 1800 Watt und machte nach wenigen Minuten schlapp. Abgesehen vom Höllenlärm. 

Der Beeketal "FW300" mit seinen nur "300" Watt glänzt mit einer super starken Übersetzung, die das Fleisch vorne fast schneller raushaut, wie man oben nachfüllen kann. Einen Vorschneider gibt es nicht - wir vermissen aber auch keinen. Bisher haben wir es noch nicht geschafft das Gerät an seine Grenzen zu bringen. 

Bei einer angenehmen Geräuschkulisse sind sehr schnell 10-15 kg Fleisch gewolft. OK - Profis mögen bei diesen Fleischmenge nur müde lächeln - aber für unsere private Haushaltswurstelei ist die Leistung dieses Gerätes mehr als ausreichend. Der Fleischwolf ist schnell und einfach zu reinigen, da er leicht zu zerlegen ist.

Fazit: für rund 300€ ein super tolles Gerät mit einem großen Spaßfaktor.


[ Unsere "Woscht"-Seite ]   [ Test Kutter ]

Besucher  online