Die Lungauer Bergbau-Chronik
nach Max Ritter von Wolfskron

Teil 14: Die Bergwerksbeamten im Lungau
Mitgetheilt vom k. k. Regierungs-Archivar Friedrich Pirckmayer.


(Die angegebenen Jahreszahlen deuten nicht immer genau den Dienstes-An- oder Austritt, sondern nur die Zeit des urkundlichen Vorkommens an.)

St. Andrä mit Kendlbruck und Bundschuh. Eisenberg-, Blää- und Hammerwerk.

Verwalter:

28/6

1766

 

 

Cajetan Lürzer von Zehendthal.

1769

1777

31/5

Martin Härl.

31/5

1777

1780

 

Johann Niclas Hoffbauer.

 

1783

1788

31/10

Johann Niclas Hoffbauer. [1]

31/10

1788

1789

14/2

Franz Joseph Reitlechner.

Bezüge der Verwalter: Gehalt 250 f., Holz und Lichtgeld 24 fl. jährlich, nebst Freiwohnung.

Gegenschreiber:

 

 

1782

21/12

Johann Fakund Fruewirth. [2]

4/1

1783

1788

 

Ulrich Gatterer.

Bezüge der Gegenschreiber: Gehalt 164 fl., Holz 4 fl. jährlich, dann 10 Pfd. Kerzen.

Das Werk zu Kendlbruck wurde 1784 eingestellt, das Hammerwerk St. Andrä aber 1789 zu Bestand verlassen.

Ramingstein Gold-, Silber- und Eisenbergwerk und Handel.

Bergrichter:

 

1477

 

 

Georg Weishaupt.

 

1498

1516

 

Veit Weyshaupt.

 

1523

1527

 

Wilhalm Moshaimer.

 

1528

1529

 

Bernhard Moshaimer.

 

1529

1534

 

Wolfgang Abhawser. [3]

 

1535

1538

 

Wilhelm Moßhamer.

 

1548

1552

 

Cristoff Gryming.

 

1552

 

 

Maximilian Hueber. [4]

 

1557

1558

 

Blasy Erlbeckh. [5]

 

1562

 

 

Maximilian Huber.

 

1563

1564

 

Anton Stromayr.

 

1564

 

 

Christoff Griming. [6]

 

1567

 

 

Oswald Gressing. [7]

 

1568

1581

 

V Peter Mair. [8]

 

1581

1584

 

Isak Lechner.

20/4

1584

1593

 

Thoman Hueber.

 

1594

1595

 

Geörg Neißl.

26/9

1595

1599

 

Hanns Griming.

17/2

1601

1612

25/8

V Valentin Graf. [9]

 

1612

1628

 

Georg Göttner.

26/4

1628

1639

 

Ambrosius Abstorffer. [10]

 

1639

1648

 

Zacharias Geiannzell. [11]

 

1648

1661

15/6

V Ambrosy Abstorffer. [12]

1/10

1661

1662

 

Kristoph Jäger. [13]

 

1662

1684

 

Michael Streitfeldter. [14]

1685 wurde die berggerichtliche Jurisdiction dem Hanns Geörg Schaffmann als Pfleger auf Moosham übertragen und blieb dieselbe diesem Gerichte incorporirt; eine einzige Ausnahme fand statt, als 1742 Johann Anton Spingruber wieder zum Bergrichter ernannt wurde.

Verweser des Berggerichts:

 

1685

 

 

Fabian Sebastian Rüstner.

Unterrichter:

 

1523

 

 

Michael Schilcher.

 

1535

 

 

Cristoff Griming.

Frohn-Schmelzer:

 

1533

1547

 

Maximilian Hueber.

Frohn-Verweser:

 

1533

 

 

Maximilian Hueber

 

1546

1549

 

Balthasar (?) Griming.

 

1550

1552

 

Maximilian Hueber.

 

1552

 

 

Wilhelm von Moßham.

 

1569

1577

 

Lienhart Kholler.

 

1580

 

 

Seifried von Moßham.

 

1580

1582

 

Hannß Khlettnhaimer.

 

 

1584

 

Wolf Graf.

20/4

1584

 

 

Thomann (? Philipp) Hueber.

 

1590

 

 

Matheus Häring.

 

1592

 

 

Wolf Häring.

 

1593

 

 

Seifried von Moßham.

 

1595

1597

 

Geörg Neißl. [15]

15/2

1598

1601

 

Wilhalm Püchler.

 

1601

1612

 

Valentin Graf.

Berg-Verweser:

 

1604

1612

 

Egydi Lessacher. [16]

 

1613

 

 

Adam Seyser. [17]

 

1616

 

 

Oswald Aichholzer.

 

1628

1640

 

Egidi Lassacher.

 

1640

1663

 

Geörg Rüstner.

 

?

1660

 

Johann Friedrich Fuchs.

 

1663

1665

 

Rueprecht Jäger.

 

 

1682

 

Peter Khambl. [18]

26/2

1683

1696

4/2

Fabian Sebastian Rüstner. [19]

14/4

1696

1699

 

Bonifaz Khämbl. [20]

 

1701

1730

20/4

Marthin Kern. [21]

20/4

1730

1731

 

Johann Joseph Kaltbrunner. [22]

 

1732

1733

 

Marthin Kern.

 

1732

1738

 

Johann Gottfried Neuberg. [23]

17/4

1739

1741

29/3

Johann Gotthardt Paris. [24]

 

1741

 

 

Johann Stefan, Maler. [25]

29/3

1741

1750

20/11

Johann Adam Harl. [26]

13/12

1749

1757

10/2

Carl von Schnedizeni. [27]

 

1762

1770

 

Johann Fuscher. [28]

 

1771

1772

 

Johann Friedrich Neymann.

19/8

1772

1780

 

Johann Ernst, Br. v. Griming. [29]

8/4

1780

1784

 

Alois Vincenz Mehofer.[30]

 

1790

 

 

Franz Reitlechner

Unter Veweser:

 

 

1687

10/4

Joseph Rauttner. [31]

Handels- (Verwes-) Schreiber:
(von 1758 an Handels-Verwalter.)

1/4

1648

1661

 

Ambros Abstorfer. [32]

 

1661

1662

 

Christof Jäger. [33]

 

1662

1684

 

Michael Streitfelder. [34]

 

 

1696

4/2

Bonifaz Khämbl.

14/4

1696

1701

 

Martin Khern.

 

1724

1730

30/4

Johann Joseph Kaltprunner.

 

 

1742

 

V Philipp Jakob Clingpacher.

14/11

1742

1758

 

Georg Joseph Härl. [35]

Pfennwerth („Speis-, Zeug-, Wein-, Fleisch- und Tuchwaren“) Handels-Verwalter, (früher Handelsschreiber:)

 

1758

1760

 

Georg Joseph Härl.

12/12

1763

1789

14/2

Leopold Massei. [36]

14/2

1789

 

 

Joseph Reitlechner.

Bezüge: 250 fl. Gehalt, 26 fl. für Holz und Licht.

Buchhalter:

 

1634

 

 

Christof Lasacher.

 

 

1707

 

Philipp Klingpacher. [37]

 

1757

 

 

Johann Auer.

 

1768

1773

 

Antoni Kämml. [38]

 

1776

1780

 

Joseph Rupert Ainkäß.

15/7

1780

1782

 

Niclas Hofbauer.

 

1782

 

 

Joseph Rupert Ainkhäß.

Bezüge: 250 fl. Gehalt, 25 fl. für Holz und Licht.

Registrator:

 

1769

 

 

Cajetan Georg Lex (?).

Probierer, (auch Hüttenschreiber:)

 

1583

 

 

Paul Ehrnreich.

 

1599

 

 

Geörg Perger.

 

1599

1604

 

Hanns Artzperger. [39]

um

1627

1635

 

Geörg Rüstner. [40]

 

1686

1707

 

Georg Khlingpacher. [41]

13/5

1707

 

 

Ferdinand Dietrich Khämbl. [42]

 

1724

1730

20/1

Johann Joseph Kaltprunner. [43]

 

 

1736

 

Johann Gotthard Paris. [44]

21/8

1736

1743

 

Stephan Maller. [45]

6/11

1743

 

 

Peter Paul Seer. [46]

 

 

1771

 

Leopold Massei. [47]

 

1771

1786

 

Ulrich Gatterer. [48]

14/2

1789

 

 

Joseph Reitlechner. [49]

Hüttenmeister:

 

 

1763

12/12

David Süß.

12/12

1763

 

 

Lorenz Vorderegger.

Bergmeister:

 

1573

 

 

Rupert Rianzer.

nach

1573

 

 

Wolf Pehrneker.

„Lungau.“

Bergrichter:

 

1549

1552

 

Caspar Pharrkirchner.

 

1567

1570

 

V Oswaldt Größing.

20/7

1570

1581

 

Peter Mayer.

Weitere siehe bei Ramingstein.

Unterwaldmeister:
(Zu Ramingstein.)

 

1567

 

 

Oswald Greßing.

 

1588

 

 

Thoman Hueber.

 

1593

1599

 

Matheus Prodtinger. [50]

 

1601

1612

25/8

Valentin Graf.

 

 

1630

 

Zacharias Geonzell.

 

1630

1639

 

Ambros Abstorffer.

 

1639

1648

 

Zacharias Geonzell. [51]

 

1648

1661

15/6

Ambros Abstorffer. [52]

 

1661

1662

 

Christoph Jäger. [53]

 

1662

1684

 

Michael Streitfelder. [54]

 

1685

 

 

Martin Petzlberger. [55]

Oberwaldmeister:
(Zu Tamsweg.)

12/2

1759

1764

 

Franz X. Rohregger.

18/5

1765

1784

2/1

V Andree Christoph Schretter.

27/8

1793

1796

 

Franz X. Michl. [56]

 

 

 

 

 

St. Michael.

Bergrichter:

 

1567

 

 

Oswald Greßing. [57]

 

1597

 

 

Georg Herman.

 

1657

1660

 

Clement Heiß.

Muhrwinkel.

Frohn-Verweser:

 

1578

 

 

Georg Kocher.

Bergschreiber:

 

1755

 

 

Johann Peter Seer.

Schellgaden.

Goldberg-, Poch- und Wasch-Werk.

Verwalter:

 

1769

1772

 

Lorenz Vorderegger.

 

1774

1777

 

Christoph Antoni Maller.

 

1778

1780

8/4

Alois Vincenz Meehofer.

 

1780

1781

 

Franz Steinlechner.

 

1781

1792

12/5

Johann Klanner.

12/5

1792

 

 

Johann Michel Auer.

Gewerkschaftliche Verweser:
(an verschiedenen Orten des Lungaues.)

 

1549

 

 

Jakob Meyer. [58]

 

1553

 

 

Ludwig Plaphard. [59]

 

1590

 

 

Thoman Püchler. [60]

 

1592

 

 

Lazarus Gainschnickh. [61]

 

1602

 

 

Christoff Millner. [62]

 

1612

 

 

Egidi Leßacher. [63]

 

1612

 

 

Adam Seyser. [64]

 

1615

1616

 

Heinrich Länthaler. [65]

 

1626

 

 

G. Jingling. [66]

 

1651

 

 

Johann Ehringer. [67]

 

1658

 

 

Bartlmee Tenisl.

 

1701

 

 

Franz Pürchner. [68]


 

Erklärungen:

[1] Wegen Rechnungsunrichtigkeiten, Amtsausständen, Dienstesnachlässigkeit und schlechter Ausführung seines Dienstes hier entlassen.

[2] Wegen schlechter Rechnungsführung und ungefügigen Betragens des Dienstes entlassen.

[3] 1534 durch einen Knappen tödtlich verwundet.

[4] Zugleich Frohnschmelzer.

[5] Zugleich Pfleger auf Ramingstein.

[6] Für den ganzen Lungau auch Unterwaldmeister.

[7] Für den ganzen Lungau auch Unterwaldmeister.

[8] Vom 20/7 1570 an auch Bergrichter für den ganzen Lungau.

[9] Für den ganzen Lungau; zugleich Frohnverweser und Unterwaldmeister. Er ertrank auf dem Heimwege von einem Zechgelage in der Muhr.

[10] Für den ganzen Lungau.

[11] Wegen schlechter Aufführung entlassen.

[12] Auch Unterwaldmeister und Pfennwerthhandelsverwalter.

[13] Auch Unterwaldmeister und Pfennwerthschreiber.

[14] Wie vor.

[15] 1597 19/4 wurde der Pfleger zu Mosham beauftragt, den N. wegen der gegen ihn in Dienstessachen geführten Beschwerden gefänglich „anzunehmen“, und nach Salzburg zu liefer. 15/2 1598 war N. wieder frei und im Lungau, um mit den Handelsschuldnern abzurechnen; seinen Dienst erhielt er jedoch nicht wieder.

[16] Beamte des Gewerke Valentin Helmeck.

[17] Beamte des Gewerke Valentin Helmeck.

[18] „Ober-Verweser“.

[19] 1685 18/5 wegen eines Amtshinterstandes von 1026 fl. mit Entlassung bedroht; 4/2 1696 wegen Amts-Untreue nach Moosham in Haft genommen und sein Vermögen mit Beschlag belegt. 26/10 1696 wurde R. nach Ersatz des Amtsabganges von 2283 fl. zwar der Haft entlassen, mit seiner Bitte um Wiederanstellung aber für immer abgewiesen.

[20] Bis 14/4 1696 in provisorischer Eigenschaft.

[21] 1730 20/4 wegen unregelmäßiger Amtsführung über Anzeige seines Hüttenschreibers vom Amte suspendiert, wußte er sich jedoch zu rechtfertigen, und seinen Dienst wieder zu erlangen.

[22] In provisorischer Eigenschaft, „auf Probe“.

[23] Neuberg hatte in der Hütte einen Laborir-Ofen errichte; über Denunciation seines Hüttenschreibers erfolgte der Auftrag, den Ofen niederzureißen, doch erhielt Neuberg 1738 die Bewilligung, seine Versuche, eine Tinctur zu erzeugen, welche „alle Metalle in Gold verwandeln und auch eine fürtreffende Medizin vor alle menschlichen Gebrechen“ sein sollte, fortzusetzen. Der Erfolg scheint den Erwartungen nicht entsprochen zu haben, denn noch im selben Jahre (19/12 1738) wurde N. wegen eines „bewußten“ Amtshinterstandes von mehr als 4000 fl. vom Amte suspendirt (?) und sein ganzes Vermögen mit Beschlag belebt. Demungeachtet setzte er, in Ramingstein internirt, bis 12/3 1739 seine Versuche fort. Endlich schein man doch die Hoffnung auf Erfolg aufgegeben zu haben, denn mit Befehl vom 21/8 1739 wurde seine (gefängliche Behaltung?) in Moosham angeordnet. Aber erst am 22/6 1741 wurde ihm – und dem zur theilweisen Tilgung des Schadens selbst seine Kleider und Wäsche verkauft worden waren – der Abschied (…?!); er mußte sich jedoch eidlich verpflichten, den noch (…?!) Amtsrest, wenn er je zu Mitteln kommen sollte, nach Kräften zu ersetzen.

[24] P. hatte die Stelle des Verwesers nur in provisorischer Eigenschaft inne; schon 6/12 1740 wurde P. wegen (respekt…?!) Benehmen gegen Bergrichter bei Gelegenheit der Inventur des Nachlasses seiner Hausfrau und wegen ausgestossener Drohworte gegen den Landesfürsten und die hohen Stellen durch den Frohnboten auf Befehl der Hofkammer bei Nacht aufgehoben, in Eisen geschlossen und auf dem Schloße Moosham durch 14 Tage („über die Weihnachtsfeiertage, da er (…?!) wenigsten versämt“) im „Bürgerstübl“ „halbe Zeit bei geringer Atzung“ und auf eigene Kosten „in Gehorsam gelegen und erst nach öffentlicher Abbitte und Widerruf der Haft entlassen. Auch mit seinen Mitbeamten und der Knappenschaft hatte er die heftigsten (…?!). Am 29/3 1741 endlich wurde er wegen nachlässiger Amtsführung seines Dienstes enthoben und in Untersuchung gezogen, welche noch 1749 fortdauerte. Zur (Rechnungs…?!) wurde er nach Tamsweg verwiesen.

[25] In provisorischer Eigenschaft.

[26] Hochfürstl. salzb. Silber-, Blei- (?) und Schmelzwerks-Interims Inspektor. Wurde mit Dekret vom 20.11.1750 wegen (…?!) Schulden und cameralschädtlicher Wirthschaft des Dienstes entlassen, und zur (Rechnungs…?!) im Schlößchen Finstergrün (Ramingstein internirt, am 28/6 1751 aber nach Salzburg „dirigirt“.

[27] Früher Bergwerks Rath, wurde Sch. als Verwesamts-Director nach Ramingstein „deputirt“, „um das Werk wieder in guten Flor und Ausnam zu bringen.“ Sch. wurde 10/2 1757 wieder abberufen, ohne die verdiente Anerkennung zu finden.

[28] Starb mit Hinterlassung eines Amtsabganges von 778 fl. zur Handels-Hauptkasse und von 779 fl. zur Bruderschaftslade; sein Nachlaß kam „auf die Sam“.

[29] Hochfürstl. Kämmerer, Hofkammer- und Bergwerks-Rath versah das „Verwesamt beim hochfürstl. Gold-, Silber- und Eisenhandel zu Ramingstein“ „commissionsweise“ gegen einen Jahresgehalt von 800 fl. und Accidentien. Gr. war zwar ein tüchtiger Fachmann aber ein aufbrausendes Temparament; er „tractierte seine Beamten und Diener mit Stock und Peitsche und mit gemeinen Schimpfworten“. Es wurde deßhalb von seinen Untergebenen gegen ihn – 1777 – gemeinsame Beschwerde geführt, worauf seine Entfernung erfolgte.

[30] In provisorischer Eigenschaft. Gehalt anfangs 400, später 460 fl.

[31] Wurde unter obigem Datum in Ansehung seiner „langwierigen“, treuen Dienste mit seiner ganzen Besoldung pensioniert und ihm Genuß seiner Nebenbezüge belassen.

[32] Zugleich Bergrichter und Unterwaldmeister.

[33] Zugleich Bergrichter und Unterwaldmeister.

[34] „Pfennwerthschreiber,“ auch Bergrichter.

[35] Sohn des (gleichzeitigen) Interims-Inspektors daselbst.

[36] Seit 11/1 1777 „control. Gegenschreiber“.

[37] Wegen üblen Verhaltens des Dienstes entlassen.

[38] Von nun an „Hauptbuchhalter“, wie alle seine Nachfolger.

[39] 1595 bereits Hüttenschreiber daselbst.

[40] Zugleich Hüttenschreiber.

[41] Auch Hüttenschreiber; 1707 wegen hohen Alters und weiterer Unfähigkeit des Dienstes enthoben.

[42] Auch Hüttenschreiber und Silberbrenner.

[43] Zugleich Handelsschreiber.

[44] Zugleich Handelsschreiber.

[45] 1738 wegen Disciplinar Vergehen auf 1 Monat strafweise vom Dienste suspendirt aber wider begnadigt.

[46] Zugleich Hüttenschreiber.

[47] Auch Speis-Verwalter und control. Gegenschreiber.

[48] Zugleich Gegenschlüsselführer und Schreiber. Gehalt 164 fl., Holzgeld 4 fl., Kerzen 10 Pfund. 1777 wurde sein Gehalt monatlich um 2 fl. 30 kr. gebessert.

[49] Auch „Speisverwalter“.

[50] Seien Jahresbestallung betrug 60 fl. 40 kr.

[51] Auch Bergrichter.

[52] Auch Bergrichter.

[53] Auch Bergrichter.

[54] Auch Bergrichter

[55] Gerichtsschreiber zu Moosham; und wird die Stelle des Unterwaldmeisters auch fernerhin stets durch den jeweiligen Gerichtsschreiber zu Moosham versehen bis zur Creirung der Oberwaldmeister zu Tamsweg.

[56] Bezüge: 400 fl. Gehalt, 1 Pferdportion und die gewöhnlichen Sporteln.

[57] Auch zu Ramingstein und für den ganzen Lungau.

[58] Verweser der Herren von Mooshaim.

[59] Verweser der bairischen Silber-Gewerken.

[60] Verweser des Landeshauptmanns Jakob Khuen und seiner Mitgewerken. Püchler scheint kein tadelloser Beamter gewesen zu sein; denn als ihn „der Landeshauptmann dringender Sachen „halb gern haben“ wollte „ihn aber nicht zu bekommen wusste“ gab, er einfach dem Pfleger den Auftrag: „ihn – auch in der Frey – ausforschen zu lassen und gefangen zu setzen.“

[61] Borschischer Verweser.

[62] Weitmoser’scher Verweser.

[63] Verweser des Gewerken Valentin Helmeck zu Ramingstein.

[64] Verweser des Gewerken Valentin Helmeck zu Ramingstein.

[65] Lamberg’scher Verweser.

[66] Bemmelberg & Tann’scher Verweser.

[67] Jocher’scher Veweser.

[68] Verweser der Kendlbrucker Eisengewerkschaft.

 

Quelle: "Mitteilungen der Gesellschaft für
Salzburger Landeskunde, Band 24, Jahrgang 1884"
Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Rainer Wilflinger (GfSL)
Erfasst von Christina Hofmann, Tamsweg


[ weitere Jahrgänge ]

Eine Seite zurück

               Lungauer Erzwege online             
Die Lungauer Bergbau-Geschichte online
© TAURACHSOFT

zur Startseite