Eisenlagerstätten in Schönfeld

zum Vergrößern auf Bild klicken

Die Eisenerze von Innerkrems, Schönfeld und Turrach liegen in Kalken und Dolomiten vor.

An der Grenze zu den darunter liegenden Gneisen und Glimmerschiefern wurden die Gesteine durch Bewegungen mechanisch zerbrochen.

Entlang solcher Schwächezonen, aber auch entlang der Schichtflächen drangen eisen- und schwefelhältige Lösungen ein und wandelten die reaktionsfreudigen Kalke und Dolomite zu den Eisenerzen Siderit (Eisenspat, FeCO3) und Ankerit (Braunspat, Ca[Fe,Mg][CO3]2) um. Außerdem wurden Pyrit (Schwefel- oder Eisenkies, FeS2), Magnetkies (FeS) und Magnetit (Magneteisenstein, Fe3O4) gebildet.

Die metallreichsten und am leichtesten schmelzbaren Erze erbrachten jene Lager, die zu Limonit (Brauneisenerz, FeO[OH]) verwittert waren. Die Eisengehalte lagen bei rund 30 %.

 

Haldenwanderung

Sämtliche der genannten Erzminerale sind heute noch mehr oder weniger reichlich auf den Halden vorzufinden.
verwitterter Eisenspat (braun) mit Magnetitkristallen (schwarz)

verwitterter Eisenspat (braun) mit Magnetitkristallen (schwarz)


Eine Seite zurück

               Lungauer Erzwege             
Die Lungauer Bergbau-Geschichte online
© TAURACHSOFT

zur Startseite