Mineralienfunde in Zederhaus


'Neben Kupfer und Schwefel wurden im Zederhaustal auch Fluorite (Flußspatkristalle) und Bergkristalle abgebaut.

Fluorit (Flußspat)

Bildung und Vorkommen: Hauptsächlich in Gängen und Klüften; Dichte: 3,1 – 3,2; Farbe: selten klar und farblos, meist gefärbt (weiß bis grau oder braun, wein- bis honiggelb, lauch-, smaragdgrün, himmelblau, grünlichblau, violettblau bis violett, seltener rot, rosen- bis karminrot);

Die Kristalle verlieren bereits durch den UV-Anteil des Sonnenlichtes an Farbe; Fluoreszenz unter kurz- oder langwelligem UV-Licht.

Verwendung: z.B. als Zuschlag (Flussmittel) zum Ausschmelzen der Metalle aus ihren Erzen, bei der Emaille- und Glasfabrikation; reinste, farblose Kristalle werden zu Prismen und Linsen für die optische Industrie verschliffen.


Bergkristall (Quarz)

Vorkommen: Je nach Wachstumsbedingungen entstehen grobkristalline Gefüge (deutlich erkennbare Einzelkristalle) oder feinkristalline (dichte Aggregate), die aus mikroskopisch feinen Fasern oder Körnchen aufgebaut sind; Dichte: 2,65

Verwendung: Klare, unverzwillingte Bergkristalle dienen in der Hochfrequenztechnik als Schwingquarze und sind aus der Elektronik nicht mehr wegzudenken. Der technische Bedarf wird jedoch heute fast ausschließlich aus künstlichen Quarzen gedeckt.

Sämtliche Farb- und Formvarietäten des Quarzes sind seit jeher begehrte Schmucksteine gewesen. Schon seit Jahrtausenden als heilender und hilfreicher Talisman bekannt, werden heute den einzelnen Tierkreisen bestimmte Quarzvarietäten zugeordnet.


Chalkopyrit

Neben Flußspat- und Bergkristallen locken auch Kupferkies (Chalkopyrit CuFeS2 Abb. links ) und Schwefelkies, Eisenkies ( Pyrit FeS2 ) seit jeher mit ihrem Glanz.


Im Jahr 1659 wurde jedoch verfügt, dass Kristallsuchen nur den "dazu befugten Unterthanen" erlaubt sei und dass diese ihre Fundstücke gegen Bezahlung an ihre hochfürstlichen Gnaden abzuliefern haben.

Dass dieser Verfügung wohl zu wenig Beachtung geschenkt wurde, zeigt ein neuer Erlass zwei Jahre später, der wiefolgt lautete:

"Den 4 am Weißegg im Zederhaus beschäftigten Knappen sind 4 Büchsen zu schicken, damit sie sich der gewaltsamen Angriffe der wälschen Erz- und Edelsteindiebe erwehren können und hat der Pfleger von Mosheim diesen Knappen alle Assistenz zu gewähren."

Ausserdem sollte ein zweites Edikt gegen die
"PERGWERKHBROCKHER UND KLAUBER"
überall öffentlich assigirt werden, das befiehlt,
"sich derselben todt oder lebendig zu bemächtigen!"


Eine Seite zurück

               Lungauer Erzwege             
Die Lungauer Bergbau-Geschichte online
© TAURACHSOFT

zur Startseite