Grußwort des Bürgermeisters


Franz Winkler
Bürgermeister

Grüß Gott 
in Ramingstein


Ramingstein,  im Dreiländereck von Salzburg, der Steiermark und Kärnten gelegen, ist die viertgrößte Gemeinde des Lungaues. Der Ort ist eingebettet in den Lungauer Nockbergen und wurde erstmals 1139 urkundlich erwähnt. Oberhalb des Ortes erhebt sich das Wahrzeichen des Ortes die Burg „Finstergrün“ 

Vom 15. bis Ende des 18. Jahrhunderts blühte in Ramingstein der Bergbau. Abgebaut wurde Eisen, Blei und Silber.

Heute zeigt sich das Silberbergwerk als Schaubergwerk und gibt einen Einblick in die damalige Bergbaugeschichte. Die alten Erzwege sind wieder begehbar und mit einem historischen Pochwerk und einem Erlebnisspielplatz zu einem Ausflugsziel für die ganze Familie geworden.


Weiters hat sich Ramingstein in den letzten Jahren als Kunst und Kulturzentrum weit über die Grenzen hinaus bekannt gemacht. Theater Ausstellungen und Symposien bieten ein attraktives Kulturangebot für den Besucher.

Abseits von großen Touristenströmen können Sie in der unberührten Natur der Nockberge Ruhe und Entspannung erleben.


Die Karneralm bietet sich nicht nur im Sommer als wunderschönes Wander- und Naturparadies für die ganze Familie an, sondern lädt auch im Winter zu sichern Schitouren und Schneeschuhwanderungen ein.

Im abgelaufenen Jahr konnte der erste „Lungauer Nature Fitness Park“ in Ramingstein eröffnet werden. Dem gesundheitsbewussten Gast stehen somit drei beschilderte Strecken mit einer Länge von 3,5 bis 8 km zur Verfügung.


Egal ob Nordik Walking, Schneeschuhwandern oder High Walking, in Ramingstein werden Sie sich wohl fühlen.

Ich wünsche allen Gästen und Besuchern einen schönen Aufenthalt in Ramingstein.

Franz Winkler
Bürgermeister

Weitere Infos unter: www.ramingstein.at und www.nordic-lungau.com 

Eine Seite zurück

               Lungauer Erzwege             
Die Lungauer Bergbau-Geschichte online
© TAURACHSOFT

zur Startseite