Spuren der Eiszeit

Wenngleich in den Schladminger Tauern heute keine Gletscher mehr vorhanden sind, so ist doch die Landschaft stark von der Gletschertätigkeit während er letzten Eiszeit (Höhepunkt vor 18.000 Jahren) geprägt.

Typische Landschaftsformen sind Trogtäler (U-Täler), Kare, Seen und Moränen.
Ursprünglich formten die Bäche V-förmig eingeschnittene Täler, die schließlich von den Eismassen der Gletscher zu breiten Trogtälern mit steilen Flanken ausgeschürft wurden.

Im Bereich voreiszeitlicher Mulden und Quelltrichter entstanden durch die schürfende Wirkung des Eises, verbunden mit der Frostverwitterung Kare. Vielfach sind diese heute von Karseen erfüllt, besonders wenn die Karschwellen durch Stirnmoränen zusätzlich erhöht wurden.

Beim Rückzug hinterließen die abschmelzenden Eismassen den mitgeführten Schutt in Form von Stirn-, Seiten- und Grundmoränen. Besonders die Seitenmoränen sind als deutliche Wälle häufig gut erkennbar.


Eine Seite zurück

               Lungauer Erzwege             
Die Lungauer Bergbau-Geschichte online
© TAURACHSOFT

zur Startseite