Lungauer Geologie
Minerale aus den Radstädter Decken


Wenig unter dem Gipfel des Weißeck, aber auch um die nahe Riedingscharte, birgt der Triaskalk Klüfte mit wundervollen Flußspat-Kristallfüllungen in vielen Farben.

Daneben kommen selten Quarz-xx, Baryt, Spuren von Blei und Kupfer-Erzen, häufig Kalkspat-xx vor. Ein Verzeichnis über Bodenschätze des Lungaus aus dem Jahre 1767 berichtet schon über diesen Flußspat: "Gestein-Gwächst von Amethist und schmaragdfluß Art von weissen Egg zwischen Muhr und Zederhauss".

Im Kalkschotterbruch beim "Hammer" nächst Mauterndorf kommen immer wieder schmale gangförmige Partien mit Arsenfahlerz, Buntkupferkies, Pyrit, Bleiglanz, Zinkblende, Fluorit, Quarz und Kalzit vor. Die Verwitterung der Kupfererze schuf in schönen bunten Farben an Bruchwänden dann Malachit und Azurit.

Zwischen Schwarzsee und Fuchsalm in der Hochfeindgruppe bei Tweng wurde nach 1800 auf Manganerze geschürft. Erst 1936/1940 wurden sie wieder gefunden: Rhodonit, Rhodochrosit, Spessartin, dazu Piemontit, Braunit u.a. .


Eine Seite zurück

               Lungauer Erzwege             
Die Lungauer Bergbau-Geschichte online
© TAURACHSOFT

zur Startseite